Home » Fahrtenschreiber » Fahrtenschreiberbefreiung

Fahrtenschreiberbefreiung

Seit der EU-Regelung 561 des Jahres 2006, die der Harmonisierung des Straßenverkehres innerhalb der EU diente, ist der digitale Tachograph bei Neufahrzeugen zur Pflicht geworden und hat so schrittweise den analogen Tachographen verdrängt.

Doch ob Ihr Unternehmen nun einen Tachographen benötigt oder nicht, hängt vor allem von der Art und dem Zweck der Beförderung ab, weiters spielt die höchste, zulässige Gesamtmasse sowie der Herkunfts- und Bestimmungsort der beförderten Güter eine entscheidende Rolle. Durch die Komplexität des Themas, haben wir für Sie eine Übersicht erstellt, aus der Sie die Ausnahmefälle der Pflicht für digitale Tachographen entnehmen können.

In welchen Fällen gelten die Befreiungen von der EU-Verordnung 561/2006, die die Tachographen Pflicht betreffen?

  • Fahrzeuge, die zur Personenbeförderung eingesetzt werden, deren Linienstrecke aber nicht mehr als 50 km beträgt
  • Fahrzeuge, die nicht zugelassen sind für Höchstgeschwindigkeiten über 40 km/h
  • Fahrzeuge, die Eigentum der Streitkräfte, des Katastrophenschutzes, der Feuerwehr oder der für die Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung zuständigen Kräfte sind und/oder von denselben ohne Fahrer angemietet werden müssen. Letzteres ist dann der Fall, sobald die Beförderung aufgrund der diesen Diensten zugewiesenen Aufgaben stattfindet und ihrer Aufsicht unterliegt
  • Fahrzeuge, die in Notfällen oder bei Rettungs-Maßnahmen eingesetzt werden, aber auch jene die für nicht-gewerbliche Transporte für humanitäre Hilfe verwendet werden
  • Spezielle Pannenhilfefahrzeuge, die innerhalb eines Umkreises von 100 km um ihren Standort zum Einsatz kommen
  • Fahrzeuge, die im Rahmen von Reparatur- oder Wartungsarbeiten Probefahrten auf der Straße durchführen, aber auch jene die technische Entwicklungen testen oder aber neue oder umgebaute Fahrzeuge, die noch nie in Betrieb genommen worden sind
  • Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, die eine zulässige Höchstmasse von mehr als 7,5 t erreichen, jedoch zur nicht-gewerblichen Güterbeförderung zum Einsatz kommen
  • Fahrzeuge, die laut den Rechtsvorschriften des jeweiligen Landes als „historisch“ eingestuft werden und zur nicht-gewerblichen Güter- und Personenbeförderung verwendet werden

Welche weiteren Ausnahmefälle von der Tachographen Pflicht gelten speziell für Deutschland?

Zu diesen Ausnahmenfällen gehören in Deutschland nicht die klassischen Berufskraftfahrer, sondern Fahrer, die im Rahmen Ihrer üblichen Tätigkeiten auch ein Fahrzeug lenken, beispielsweise Handwerker, Landwirte oder Händler, die deren Ware auf Wochenmärkte transportieren.

1. Handwerkerklausel

Kleine Handwerkerfahrzeuge

  • Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen, die ausschließlich Materialien, Ausrüstungen und Maschinen transportieren, welche der Fahrer zur Ausübung seines Berufes benötigt
  • Das Fahren selbst darf nicht die Haupttätigkeit des Lenkers sein
  • Diese Regelung gilt für bis zu 3,5 Tonnen Höchstmasse, ohne Umkreisbeschränkung

Große Handwerkehrfahrzeuge:

  • Im Falle der zulässigen Gesamtmasse gelten folgende Regelungen:
    • 2,8 t bis zu 3,5 t zGM, unabhängig von der Entfernung der Arbeitsstelle zum Betriebssitz: Keine Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten durch ein Kontrollgerät
    • 3,5 t bis zu 7,5 t zGM, Entfernung von der Arbeitsstelle zum Betriebssitz max. 100 km Luftlinie: Keine Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten durch ein Kontrollgerät
    • 3,5 t bis zu 7,5 t zGM, Entfernung von der Arbeitsstelle zum Betriebssitz mehr als 100 km Luftlinie: Aufzeichnung der Lenk- und Ruhezeiten durch ein Kontrollgerät
    • Mehr als 7,5 t zGM: Kontrollgerät muss eingebaut werden und die Lenkzeiten müssen nach EU-Verordnung 561/2006 eingehalten werden

Selbstfahrende Arbeitsmaschinen:

  • Kraftfahrzeuge, die nach Ihrer Bauart und Funktionsweise mit einem Fahrzeug verbunden sind, aber nicht zur Beförderung von Personen oder Gütern bestimmt sind, jedoch zur Verrichtung von bestimmten Arbeiten

„innerbetrieblicher Gütertransport“

  • Fahrzeuge, die zur Beförderung von Material, Ausrüstungen oder Maschinen, die der Fahrer zur Ausübung seiner beruflichen Tätigkeit benötigt, verwendet werden, solange das Lenken nicht die Haupttätigkeit des Fahrers darstellt

Diese Regelung gilt für bis zu 3,5 Tonnen Höchstmasse, ohne Umkreisbeschränkung

2. Behördenfahrzeuge / Postfahrzeuge

  • Sobald Fahrzeuge Eigentum von Behörden sind, oder von denselben ohne Fahrer angemietet oder geleast werden, um Beförderungen im Straßenverkehr durchzuführen, die nicht im Wettbewerb mit privatwirtschaftlichen Verkehrsunternehmen stehen
  • Fahrzeuge, die im Zusammenhang mit Kanalisation, Hochwasserschutz, Wasser-, Gas- und Elektrizitätsversorgung, Straßenunterhaltung und -Kontrolle, der hausmüllabfuhr (einschl. regelmäßige Sperrmüllabfuhr), den Telegramm- und Telefonanbietern, Radio- und Fernsehsendern sowie zur Erfassung von Radio- und Fernsehsendern oder -geräten eingesetzt werden (auch Filmproduktionsfirma für Fernsehsender)
  • Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen mit einer zulässigen Höchstmasse von 7,5 Tonnen, die in einem Umkreis von 100 km vom Unternehmensstandort von Postdienstleistern, die Post-Universaldienstleistungen gemäss der Post-Universaldienstleistungsordnung zum Zwecke der Zustellung von Sendungen im Rahmen verwendet werden. Zu den Post-Universaldienstleistungen gehören Briefe bis 2.000 g, Pakete bis 20 kg sowie Zeitschriften

3. Land/Forstwirtschaftliche Fahrzeuge / Tiertransporte

  • Fahrzeuge, die von Landwirtschafts-, Gartenbau, Forstwirtschaft- oder Fischereiunternehmen zur Güterbeförderung, insbesondere auch zur Beförderung von lebenden Tieren, im Rahmen der unternehmerischen Haupttätigkeit, in einem Umkreis von bis zu 100 km vom Standort des Unternehmens genutzt oder von diesen ohne Fahrer angemietet werden
  • Fahrzeuge, die zum Abholen von Milch bei landwirtschaftlichen Betrieben sowie zur Rückgaben von Milchbehältern oder zur Lieferung von Milcherzeugnissen für Futterzwecke an diese Betriebe verwendet werden
  • Land- und forstwirtschaftliche Zugmaschinen, die in einem Umkreis von maximal 100 km vom Unternehmensstandort für die land- und forstwirtschaftlichen Tätigkeiten des Unternehmens genutzt werden und angekauft, angemietet oder geleast werden

4. Tiertransporte / Tierbeseitigung

  • Fahrzeuge, die in einem Umkreis von 100 km für die Beförderung lebender Tiere von den landwirtschaftlichen Betrieben zu den lokalen Märkten und umgekehrt oder zu den lokalen Schlachthäusern genutzt werden
  • Fahrzeuge, die in einem Umkreis von 250 km vom Unternehmensstandort zum Transport tierischer Nebenprodukte verwendet werden. Dies gilt ausschließlich, für Transportfälle, in denen die toten Tiere oder die jeweiligen Tierteilen nicht mehr als Lebensmittel weiterverarbeitet werden (z.B. zur Tierkörperbeseitigung)

5. Weitere Ausnahmen

  • Fahrschulfahrzeuge: Fahrzeuge, die zum Fahrschulunterricht und zur Fahrprüfung zwecks Erlangung des Führerscheins oder eines beruflichen Befähigungsnachweises dienen, sofern die Fahrzeuge für die gewerbliche Personen- oder Güterbeförderung verwendet werden
  • Inselverkehr: Fahrzeuge, die ausschliesslich auf Inseln mit einer Fläche von 2.300 qm verkehren, die mit den übrigen Teilen des Hoheitsgebietes weder durch eine befahrbare Brücke, Furt oder einem Tunnel verbunden sind
  • Gas-/Elektrofahrzeuge: Fahrzeuge, die in einem Umkreis von 100 km vom Unternehmensstandort zur Güterbeförderung mit Druckerdgas-. Flüssiggas- oder Elektroantrieb benutzt werden und deren zulässige Höchstmasse einschließlich Anhänger oder Sattelhänger 7,5 Tonnen nicht übersteigt
  • Projektfahrzeuge: speziell für mobile Projekte ausgerüstete Fahrzeuge, die hauptsächlich im Stand zu Lehrzwecken verwendet werden (Büchereifahrzeuge, Spielbusse, Infomobile, die auf Messen oder Märkten zu Präsentationszwecken oder zur Verkaufsunterstützung verwendet werden)
  • Schaustellerfahrzeuge: Spezialfahrzeuge, die zum Transport von Ausrüstungen des Zirkus- oder Schaustellergewerbes verwendet werden
  • Private Kleinbusse: Fahrzeuge mit 10-17 Sitzen, die ausschließlich zur nicht-gewerblichen Personenbeförderung verwendet werden

Remote Tacho Download
Die Remote Tacho Download Lösung wurde entwickelt, um Flottenmanager zu entlasten, indem der Download von Digitalen Tachographen-Dateien automatisiert wird. Statt Tachographen- und Fahrerdaten manuell aus dem Fahrzeug herunterzuladen, ermöglicht unsere Lösung dem Flottenmanager, alle digitalen Tachographen-Dateien auf einer einzigen Systemplattform zu verwalten. Die Daten werden über unsere Steuereinheit direkt an die Plattform gesendet. Alle Dateien werden auf Vollständigkeit und Integrität geprüft, so dass Sie immer wissen, ob Ihr Archiv den EU-Vorschriften entspricht.

Ähnliche Artikel

Fahrtenschreiber befreiung

Bild: Fahrtenschreiber befreiung

Remote Tacho Download Lösung

Automatischer Download von Massenspeicher- und Fahrerkarten

Remote Tacho Download Lösung

Automatischer Download von Massenspeicher- und Fahrerkarten

Wir wachsen schnell!

Fast50-2015
Fast50-2016
Main50-2016
Main50-2017
Main50-2018
FD-Gazellen logo