Home » Fahrtenschreiber » Fahrtenschreiberpflicht

Fahrtenschreiberpflicht

Die Fahrtenschreiberpflicht ergibt sich aus der europäischen Verpflichtung zur Erfassung der Lenk- und Ruhezeiten von Berufskraftfahrern. Digitale Fahrtenschreiber sind Pflicht für gewerblich genutzte Fahrzeuge ab 3,5 Tonnen Gesamtgewicht.

Tachographenpflicht: Lastwagen, Kleintransporter

Alle Fahrzeuge und Fahrzeugkombinationen mit einem Gesamtgewicht ab 3,5 Tonnen unterliegen der Anforderung des Fahrtenschreibers. Es gibt Ausnahmen von der Tachographenpflicht. Diese können von Land zu Land unterschiedlich sein.

Die Fahrtenschreiberpflicht gilt auch für Lieferwagen ab 3,5 Tonnen und eine Kombination von Lieferwagen und Anhänger. Letztere ist in der Praxis besonders problematisch. Es ist wichtig zu wissen, dass es nicht um das tatsächliche Gewicht geht, sondern um das zulässige Gesamtgewicht (zGG). Diese Daten finden Sie auf der Zulassungsbescheinigung und auf der Typgenehmigung des Anhängers.

Beispiel: Ein Ford Transit hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 2,8 Tonnen. Wenn dieses Fahrzeug ohne Anhänger fährt, besteht keine Tachographenpflicht. Wird jedoch ein Anhänger mit einem zulässiges Gesamtgewicht von 750 kg angehängt, überschreitet die Gesamtkombination die Grenze von 3,5 Tonnen und es besteht eine Fahrtenschreiberpflicht.

Was bedeutet die Fahrtenschreiberpflicht?

Die Fahrtenschreiberpflicht betrifft die Erfassung der Lenk- und Ruhezeiten von Berufskraftfahrern. Ziel ist es, die Arbeitsbedingungen zu verbessern und damit die Verkehrssicherheit zu erhöhen. Sie soll auch für einen faireren Wettbewerb im europäischen Transportsektor sorgen.

Die Durchsetzung der Vorschriften wurde in Europa harmonisiert. Das bedeutet, dass eine Kontrolle in allen Mitgliedstaaten zu den gleichen Ergebnissen führen muss. Regelmäßige Konsultationen sollen zu einer eindeutigen Auslegung der Leitlinien führen, die die Kontrollbehörden bei der Durchsetzung der Vorschriften anwenden können.

Alle Mitgliedstaaten sollten eine Mindestanzahl von Inspektionen durchführen, sowohl Straßen- als auch Betriebskontrollen. Diese ist der Europäischen Kommission alle zwei Jahre zu melden, damit die Mitgliedstaaten untereinander beurteilen können, ob ausreichende Kontrollen durchgeführt werden. Auch soll diese zu einem faireren Wettbewerb beitragen.

Automatischer Download & Analyse
FleetGO hat eine einzigartige Komplettlösung für das automatische Herunterladen und Analysieren aller Fahrtenschreiberdateien entwickelt. Sowohl für den Massenspeicher als auch für die Fahrtenschreiberkarten.

Ausnahmen von der Tachographenpflicht

Es gibt eine Reihe von Ausnahmen, bei denen nicht jeder Fahrer eines Lkw einen Fahrtenschreiber benutzen muss. Diese sind in nationale und internationale Ausnahmen unterteilt. Wenn Sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen, entfällt die Tachographenpflicht für Sie. Sie müssen keine Ausnahme beantragen, aber Sie müssen während einer Inspektion nachweisen können, dass Sie die Bedingungen erfüllen.

Nationale Ausnahmen

Ob Ihr Unternehmen nun einen Tachographen benötigt oder nicht, hängt vor allem von der Art und dem Zweck der Beförderung ab, weiters spielt die höchste, zulässige Gesamtmasse sowie der Herkunfts- und Bestimmungsort der beförderten Güter eine entscheidende Rolle. Durch die Komplexität des Themas, haben wir für Sie eine Übersicht erstellt, aus der Sie die Ausnahmefälle der Pflicht für digitale Tachographen entnehmen können.

Internationale Ausnahmen

Die internationalen Ausnahmen gelten in allen EU-Mitgliedstaaten sowie in der Schweiz, Norwegen, Island und Liechtenstein. Diese sind in Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006 geregelt.

Lesen Sie den ausführlichen Artikel über die Ausnahmen bei Fahrtenschreibern.

Sonstige Verpflichtungen in Bezug auf den Fahrtenschreiber

Wenn Sie verpflichtet sind, einen Fahrtenschreiber zu benutzen, besteht eine weitere wichtige Verpflichtung. Sie müssen alle Fahrtenschreiberdaten periodisch auslesen, archivieren und auf Verstöße überprüfen.

Die Daten aus dem Fahrtenschreiber selbst, dem Massenspeicher, sollten mindestens alle 90 Tage ausgelesen werden. Die auf der Fahrerkarte gespeicherten Daten müssen mindestens alle 28 Tage ausgelesen werden.

Anschließend sollten Sie diese Daten analysieren, um sich zu vergewissern, dass keine Verstöße vorliegen. Im Falle von Verstößen müssen Sie als Arbeitgeber Ihren Mitarbeiter (den betreffenden Fahrer) darauf hinweisen. Sie müssen diese vollständige Datei mindestens ein Jahr lang aufbewahren.

Bitte beachten Sie: Es kann sein, dass Sie die Daten im Hinblick auf Ihre Steuerbehörde über einen längeren Zeitraum aufbewahren müssen. Wenn Sie beispielsweise die Fahrtenschreiberdaten für Vergütungszwecke verwenden, unterliegen diese der 7-jährigen steuerlichen Aufbewahrungspflicht!

Die Zusammenfassung:

  • Lesen Sie den Massenspeicher mindestens alle 90 Tage aus.
  • Lesen Sie die Fahrerkarte mindestens alle 28 Tage aus.
  • Prüfen Sie auf Verstöße und weisen Sie den Fahrer darauf hin.
  • Bewahren Sie die vollständige Datei/Archiv mindestens ein Jahr auf.

Möchten Sie mehr über die Automatisierung des gesamten Prozesses erfahren? Lesen Sie mehr über die Downloadlösung mit integriertem Analysetool von FleetGO.

Manuelle Eingabe anderer Tätigkeiten

Ab dem 2. März 2015 muss jeder Fahrer seine nicht vom Fahrtenschreiber erfassten Tätigkeiten von Hand hinzufügen. Es ist also ein 24-Stunden-Bericht erforderlich. In den meisten Fällen bedeutet dies, dass die täglichen und wöchentlichen Ruhezeit von Hand hinzugefügt werden müssen. Die Aktivitäten, die von Hand hinzugefügt werden können, sind die Ruhezeit, Arbeit (bezahlte Arbeit) und Verfügbarkeitszeit (beispielsweise bei Fahrten mit Doppelbesatzung).

Fahrtenschreiber Bußgelder

Die Bußgelder für Verstöße gegen die Fahrtenschreibergesetze sind erheblich. Bei einer regulären Kontrolle durch die Überwachungsbehörde kann die Gesamtstrafe schnell auf mehrere tausend Euro ansteigen.

Fahrtenschreiberpflicht bei gemietetem Fahrzeug

Wird aus irgendeinem Grund ein Fahrzeug gemietet, das der Tachographenpflicht unterliegt, ist es wichtig, dass auch diese Daten korrekt erfasst und archiviert werden. Der Mieter hat dafür zu sorgen, dass der Fahrtenschreiber des gemieteten Fahrzeugs mit der Unternehmenskarte des Unternehmens, das das Fahrzeug mietet, verbunden ist. Dies ist die sogenannte „Lock-in“-Funktionalität des Fahrtenschreibers.

Nur so kann man sich korrekt registrieren und die notwendigen Daten aus dem Fahrtenschreiber herunterladen. Es darf auch nicht vergessen werden, das Unternehmen wieder abzukoppeln, wenn das Fahrzeug zurückgegeben wird („Lock out”).

Gilt die Fahrtenschreiberpflicht für Sie? Machen Sie den Check!

Sie sind sich nicht sicher, ob für Sie eine Fahrtenschreiberpflicht gilt? Dann machen Sie den Check! Tragen Sie Ihre Daten unten ein und wir geben Ihnen unverbindlich einen Hinweis für Ihre spezifische Situation.

WICHTIG: Es handelt sich hier nur um eine kurze Anleitung. Jeder Fahrer und jedes Unternehmen sollte sich immer auf das vollständige Rechtsdokument stützen, das hier einzusehen ist: http://eur-lex.europa.eu/eli/reg/2006/561/oj

Fahrtenschreiberpflicht

Bild: Fahrtenschreiberpflicht

Remote Tacho Download Lösung

Automatischer Download von Massenspeicher- und Fahrerkarten

Remote Tacho Download Lösung

Automatischer Download von Massenspeicher- und Fahrerkarten

Wir wachsen schnell!

Fast50-2015
Fast50-2016
Main50-2016
Main50-2017
Main50-2018
FD-Gazellen logo