GPS Tracker

GPS Tracker als Teil der Infrastruktur im Flottenmanagement

<< Zurück zum Glossar

GPS Tracker ermöglichen die Positionsbestimmung in Echtzeit. Anders als Empfänger für GPS übermitteln die Tracker gleichzeitig die aktuelle Position. Diese Daten stehen dann zentral für die weitere Verwendung zur Verfügung, beispielsweise im Flottenmanagement, für die Analyse und Optimierung in der Logistik oder einen aktuellen Überblick über die Position der Fahrzeuge.

Was ist ein GPS Tracker?

Bei einem GPS Tracker handelt es sich um ein kompaktes Gerät, das für die Standortbestimmung zum Einsatz kommt. Die Systeme sind in der Lage, mobil die aktuelle Position festzustellen. Dazu nutzen die Tracker das satellitengestützte globale Positionsbestimmungssystem (GPS). Darüber hinaus übertragen die GPS Tracker diese Informationen direkt weiter. GPS Tracker sind Teil eines Systems, das dann die Positionsdaten für weitere Zwecke nutzt und bereitstellt beispielsweise zur GPS Fahrzeugortung.

Für Fahrzeuge gibt es spezielle Versionen von GPS Trackern. Sie sind für das mobile Tracking von Fahrzeugbewegungen konzipiert. Sie verfügen entweder über einen OBD-Anschluss, der das System direkt mit Strom versorgt, oder nutzen Akkus und Batterien. Diese Mini GPS Tracker sind so kompakt, dass sie an unterschiedlichsten Punkten angebracht werden können. In der Regel sind sie kleiner als 10 Zentimeter und wiegen weniger als 100 Gramm. Es gibt Mini GPS Tracker, die in Rückleuchten oder dem Motorraum fest installiert und auch dort mit Strom vom Bordnetz des Fahrzeugs versorgt werden.

Wie funktioniert ein GPS Tracker?

GPS Tracker haben im Wesentlichen zwei Funktionen. Dabei handelt es sich um:

  • Positionsbestimmung per GPS
  • Weiterleitung der Ortsdaten an ein zentrales System

GPS Tracker bestimmen aktiv und permanent die eigene Position. Dies geschieht über die laufende Abfrage und Kalkulation mithilfe der Satelliteninformationen des GPS-Systems. Der Tracker kalkuliert intern die GPS-Koordinaten. Damit ist es möglich, die eigene Position auf einer Karten-App wie Google Maps anzuzeigen. Die GPS Tracker sind oftmals mit Systemen im Fahrzeug verbunden und zeigen die Position bereits dort an.

Darüber hinaus werden die GPS-Koordinaten vom Tracker auch weitergesendet. Die Tracker sind oftmals in ein internes System integriert, das die Daten empfängt und verarbeitet. Dies geschieht über eine mobile Datenverbindung. Auch dabei ist eine Kontrolle der Position in Echtzeit möglich. Die GPS Tracker aktualisieren die eigene Position teilweise im Takt von wenigen Sekunden und liefern somit sehr präzise Daten z.B. bei der GPS-Ortung für KFZ.

Wie sieht ein GPS Tracker aus?

GPS Tracker sind kleine und kompakte Geräte. Es gibt sie in unterschiedlichen Formen und Varianten. GPS Tracker arbeiten vollkommen selbständig und benötigen somit weder ein Display noch andere Steuerungen für die Kontrolle. Mini GPS Tracker sind deutlich kleiner als übliche Geräte. Diese kleinsten Exemplare haben Kantenlängen von unter 5 Zentimetern und wiegen keine 100 Gramm. Falls Schnittstellen vorhanden sind, kommen sie für das Aufladen eines internen Akkus oder den Anschluss an das Stromnetz des Fahrzeugs zum Einsatz. Somit sind USB- und OBD-Schnittstellen bei GPS Trackern zu finden.

Was macht ein GPS Tracker, und wie gelingt die Konfiguration?

Ihre beiden zentralen Aufgaben, also die Ortsbestimmung und die Übertragung dieser Informationen, führen die GPS Tracker selbständig durch. Dennoch gibt es einige Punkte, die konfiguriert werden können. Die Kommunikation mit den meisten GPS Trackern gelingt per SMS. Somit benötigen sie auch eine aktive SIM-Karte für die Kommunikation und Konfiguration.

Einstellen lässt sich beispielsweise das Tracking-Intervall. Es lässt sich oftmals in vielen Stufen zwischen 5 Sekunden und einer Stunde wählen. Welcher Sendetakt benötigt wird, hängt vom Einsatzzweck des GPS Trackers ab. Bei dem Live-Tracking von beweglichen Objekten, beispielsweise einem Fahrzeug, ist ein kurzes Intervall im Sekundenbereich erforderlich.

Viele GPS Tracker haben noch eine Reihe von zusätzlichen Funktionen. Auch sie aktivieren und konfigurieren Sie via SMS. Zu den Funktionen gehören unter anderem:

  • Alarm-Anrufe bei besonderen Ereignissen (ungeplante Bewegung oder Erschütterung)
  • Stromsparmodus
  • Sperren der Benzinpumpe oder der Zündung
  • Alarm bei der Überschreitung einer bestimmten Geschwindigkeit

Warum wird eine SIM-Karte für GPS Tracker benötigt?

GPS Tracker übertragen die aktuellen Positionsdaten an eine zentrale Software. Dafür ist eine Datenverbindung erforderlich. Das Mobilfunknetz bietet sich aus 2 Gründen dafür an. Zum einen ist es flächendeckend vorhanden. Die Standards sind weltweit etabliert, sodass Fahrzeuge auch Grenzen problemlos überschreiten können, ohne dass das GPS-Tracking abbricht. Zum anderen ist die Nutzung von GSM, 3G, 4G oder anderen Mobilfunkstandards eine kostengünstige Lösung.

Welche Kosten entstehen beim GPS-Tracking?

Es gibt passende SIM-Karten mit Datenflatrate für GPS Tracker. Das Datenaufkommen pro Monat ist sehr niedrig, denn es werden nur Informationen im reinen Textformat übertragen. So liegt das Datenaufkommen pro Monat in einem Bereich zwischen 1 und 30 Megabyte. Das Tracking-Intervall sowie die Fahrzeiten beeinflussen, wie hoch das tatsächliche Datenaufkommen ist. Abhängig vom Tarif und der Nutzung entstehen Kosten von nur einigen Cent im Monat. Ein weiterer Vorteil von SIM-Karten und der Datenübertragung über das Mobilfunknetz ist, dass sich mit wenig Aufwand das System an nationale Standards anpassen lässt. Ist das Fahrzeug für eine längere Zeit in einem anderen Land unterwegs, reicht ein Austausch der SIM-Karte im GPS Tracker aus, um einen lokalen Provider kostengünstig für die Übertragung der Daten einzusetzen. Da die Daten über das Internet gesendet werden, funktioniert dies weltweit.

Für welche Aufgaben kommen GPS Tracker zum Einsatz?

GPS Tracker sind vielseitige Systeme, die in der Praxis für eine Reihe von Aufgaben zum Einsatz kommen. Die offensichtliche Aufgabe der GPS Ortung ist die Positionsbestimmung in Echtzeit. Speditionen nutzen diese Funktionen für das Flottenmanagement und die Verwaltung der Fahrzeuge in Echtzeit. Sie vereinfachen die Fahrtenschreiberanalyse und ermöglichen ein unkompliziertes Fahrtenschreiber Auslesen.

Im Bereich des Diebstahlschutzes spielen vor allem Mini GPS Tracker eine zentrale Rolle. Diese kleinen Geräte sind schwer erreichbar im Fahrzeug versteckt und somit für Diebe kaum zu lokalisieren. Das Fahrzeug sendet nach dem Diebstahl weiterhin Positionsdaten, sodass die Polizei den Lkw problemlos lokalisieren kann.

Weiterhin kommen GPS Tracker für die Abrechnung von Maut-Gebühren in einigen Ländern zum Einsatz. Beispielsweise nutzt Ungarn GNSS-Tracker, die dann die gefahrene Strecke auf mautpflichtigen Strecken kalkulieren. Die Übermittlung zum Mautbetreiber und die Abrechnung erfolgen automatisch, da auch die Fahrzeugdaten übermittelt werden. Dies ist eine Liste von Aufgaben, die GPS Tracker erfüllen können:

  • Live-Kontrolle der Fahrzeugposition
  • unterschiedliche Aufgaben im Fleetmanagement
  • Diebstahlschutz
  • Mautabrechnung
  • Navigation

Quellen:

<< Zurück zum Glossar


Disclaimer:

Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten.

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
vollständiger Disclaimer