Questions? Call us: +44 3333 000321

Die schwerwiegenden Konsequenzen von Manipulationen an Fahrtenschreibern

Am 26. Juli 2019 haben Kontrolleure des Inspektorats für Straßenverkehr der Wojewodschaft Kielce in Polen auf der S7 einen brandneuen LKW zur Inspektion herausgezogen und fanden einen illegal ausgetauschten Fahrtenschreiber in einem LKW, der 3 Monate alt war. Dies ist nur ein Fall von Fahrtenschreiber-Manipulationen, der vor Kurzem aufgedeckt wurde. Anfang Juli wurde von der Polizei in Łódź ein ähnlich verändertes Gerät in einem LKW gefunden. Trotz der schwerwiegenden Konsequenzen, treten diese Verstöße immer häufiger auf und die Methoden werden immer gewiefter.

Fortschrittliche Techniken zur Manipulation von Fahrtenschreibern aufgedeckt

Die detaillierte Analyse der digitalen Daten, die von Kontrolleuren mithilfe von Diagnosewerkzeugen aus dem Fahrtenschreiber heruntergeladen wurden, offenbarten eine illegale Manipulation von Geräten. Diese waren dafür gedacht, die Aufzeichnungen der Fahrtenschreiber zu fälschen. In diesem Fall bestand die Manipulation aus der Neuprogrammierung von Aufzeichnungswerkzeugen, indem eine nicht-originale Steuerungssoftware eingespielt wurde. Diese ermöglichte es dem Fahrer, die Arbeitszeiten abzuändern und die Aufzeichnungen mit einem Tastendruck zu fälschen.

Nach der Verkehrskontrolle, wurde das Fahrzeug an ein autorisiertes Servicezentrum weitergeführt, in dem der manipulierte Fahrtenschreiber zerlegt wurde. Das illegale Geräte wurde als Beweismittel sichergestellt. Die Behörden haben ein Verfahren gegen das Transportunternehmen eingeleitet. Dies kann den Entzug der Fahrerlaubnis für den Straßentransport sein. Der Staatsanwaltschaft wurde eine Meldung über die vermutete Straftat übermittelt. Gegen den Transporteur wurde eine Verwaltungsuntersuchung eingeleitet, die für ihn schwerwiegende Folgen haben könnte.

Die Folgen von Fahrtenschreiberbetrug

Die Folgen von Fahrtenschreiberbetrug sind gravierend. Der Versuch eines Verstosses der Regelung der Arbeits- und Ruhezeiten der Fahrer stellt eine Gefahr für die Sicherheit und sogar das Leben der Verkehrsteilnehmer dar und wird auch deshalb hart bestraft. Der Verstosses gegen das Arbeits- und Ruhezeiten Gesetz kann zum dauerhaften Entzug der Betriebserlaubnis führen und darüber hinaus kann der Fahrer mit einer zu 2-jährigen Haftstrafe verurteilt werden.