Ortungsgerät

Ortungsgeräte: Die Technik und Einsatzbereiche dieser Systeme im Flottenmanagement

Ortungsgeräte für Fahrzeuge sind mittlerweile weit verbreitet. Diese Ortungssysteme sind in der Lage, in Echtzeit und kontinuierlich die genaue Position eines Fahrzeugs zu bestimmen. Ortungsgeräte sind oft Teil der Fahrzeugtelematik. So erfolgt eine Kombination der Positionsdaten mit anderen Informationen sowie intelligenter Software. Das erhöht die Funktionalität solcher Systeme und ermöglicht einen vielseitigen Einsatz.

« Zurück zum Glossar

Wie funktioniert ein Ortungsgerät für Autos und andere Fahrzeuge?

Die meisten Pkw-Ortungsgeräte basieren auf der Positionsbestimmung über GPS. Bei GPS handelt es sich um ein satellitengestütztes System für die präzise Positionsbestimmung. Dies funktioniert grundsätzlich weltweit an jedem Ort. Der Vorteil von GPS-Ortung ist, dass für die Positionsbestimmung keinerlei Daten gesendet werden müssen. Vielmehr übernimmt ein Empfänger die Ortsbestimmung auf Basis der Signale von den Satelliten.

Die zweite Funktion von Ortungsgeräten ist die Übertragung der ermittelten Positionsdaten. Aus diesem Grund besitzen diese Geräte Möglichkeiten für die kabellose Übertragung der Informationen. In der Regel erfolgt dies über das Mobilfunknetz. Auf diese Weise können aktuelle Positionsdaten theoretisch weltweit verschickt werden. Somit ist ein Ortungsgerät Teil der Telematik und des Flottenmanagements. Alternativ gibt es Ortungsgeräte mit Bluetooth oder WiFi. Sie stellen die Informationen direkt im Fahrzeug zur Verfügung, beispielsweise in einer App auf dem Smartphone.

Wie sehen Ortungsgeräte für Fahrzeug aus?

Moderne Fahrzeug-Ortungsgeräte sind sehr kompakt. Geräte mit Kabelanschluss werden oft direkt an einer Fahrzeugschnittstelle installiert. Dies trifft beispielsweise auf GPS-OBD-Dongle zu. In der Regel besitzen die Ortungsgeräte selbst kein Display oder Tasten. Die Geräte sind bereits konfiguriert, da sie Teil einer Software-Plattform sind. Somit funktionieren Ortungsgeräte für Fahrzeuge per Plug and Play. Falls ein Zugriff notwendig ist, geschieht dies über ein Web-Interface.

Die Installation eines Ortungsgeräts im Auto oder Lkw

Ein Fahrzeug-Ortungsgerät lässt sich sehr einfach und schnell installieren. Moderne Geräte sind extrem kompakt und verfügen über Schnittstellen, die sich in den meisten Fahrzeugen befinden. Dies ist beispielsweise der Zigarettenanzünder oder die OBD-II-Schnittstelle. Auf diesem Weg werden die Ortungsgeräte mit Strom sowie teilweise auch mit anderen Informationen versorgt. Eine weitere Alternative sind GPS-Ortungsgeräte, die vollständig autark arbeiten. Sie verfügen über Batterien oder Akkus. Das ermöglicht die Positionierung an einem beliebigen Ort im Fahrzeug.

Für welche Zwecke kommen Fahrzeug-Ortungsgeräte zum Einsatz?

GPS-Ortungsgeräte für Autos und andere Fahrzeuge haben ein breites Spektrum an Einsatzbereichen. Abhängig vor der Aufgabe gibt es jeweils angepasste Geräte mit individuellen Funktionen und Schnittstellen. Dies sind einige der häufigen Einsatzzwecke von GPS-Ortungsgeräten:

  • Flottenmanagement
  • Diebstahlschutz
  • Echtzeit-Tracking
  • Geofencing
  • Unterstützung der Disposition
  • GPS-Blackbox

Auto-Ortungsgeräte als Teil des Flottenmanagements und der Disposition

Ortungsgeräte sind Bestandteil wichtiger Systeme im Fuhrparkmanagement. Dabei geht es vor allem um die Übermittlung der aktuellen Position in Echtzeit. In der Disposition stehen Informationen zu allen Fahrzeugen zur Verfügung, die mit einer GPS-Ortung für KFZ ausgestattet sind. Auf diese Weise ist eine effektive Verwaltung der Flotte im laufenden Betrieb möglich.

Mit solchen Systemen lässt sich beispielsweise dynamisch auf Verkehrssituationen reagieren. Eine Umleitung der Fahrzeuge gelingt dank der Echtzeitdaten. Ebenfalls ist ein Eingriff in aktuelle Touren möglich. Eine unerwartete Station kann dem Fahrzeug zugeteilt werden, das sich zurzeit am nächsten zu diesem Punkt befindet.

Die Ortungsgeräte stellen außerdem Daten für die Software bereit, die für die Erstellung von Analysen benötigt werden. So stehen Profile und Fahrtenverläufe sowie weitere Statistiken zur Verfügung. Diese Informationen erlauben eine Optimierung von Routen und dem Einsatz des Fuhrparks.

Kfz-Ortungsgeräte als Diebstahlschutz

Ortungsgeräte mit GPS lassen sich als effektiver Diebstahlschutz einsetzen. Dafür sind die Geräte gleichzeitig mit einer Möglichkeit zur Datenübertragung ausgerüstet, in der Regel über das Mobilfunknetz. Zudem gehört eine App auf dem Smartphone oder eine Software zum System. Das Ortungsgerät sendet einen Alarm über diese Plattformen, wenn sich das Fahrzeug außerplanmäßig bewegt. So erhält der Fahrzeughalter eine Meldung in Echtzeit, wenn das Fahrzeug entwendet wird. Diese Diebstahlschutzsysteme senden meist auch die aktuelle Position des Fahrzeugs. Somit ist ein Tracking des gestohlenen Fahrzeugs möglich.

Ortungsgeräte in Autos für den Diebstahlschutz sind besonders kompakt und arbeiten mit internen Akkus. So lassen sich die Geräte an einem beliebigen Ort im Fahrzeug verstecken. Eine Installation ist unter einem Sitz oder sogar in einer Fahrzeugleuchte möglich. Dies verhindert, dass Diebe das Pkw-Ortungsgerät entdecken, und gewährleistet auf diesem Weg einen zuverlässigen Schutz.

GPS-Ortungsgerät als Lösung für das Geofencing

Beim Geofencing handelt es sich um eine Technik, die mithilfe der Ortsbestimmung in Echtzeit und einer Software bestimmte Aktionen relativ zur aktuellen Position auslöst. Wie beim Diebstahlschutz ist es beispielsweise möglich, Meldungen per Mail, Push-Nachricht oder SMS zu erhalten, wenn ein Fahrzeug eine bestimmte Zone erreicht oder eine eingerichtete Linie überschreitet. Über die Software lassen sich komplexe Zonen für das Geofencing einrichten. Das Ortungsgerät überwacht und meldet dann die aktuelle Position an die Software. Geofencing wird unter anderem bei Geld- und Werttransporten eingesetzt. So erfolgt sofort eine Alarmmeldung, wenn ein Fahrzeug eine vorgegebene Route verlässt. Mit einem Pkw-Ortungsgerät lässt sich bei Mietfahrzeugen kontrollieren, ob der Wagen im vereinbarten Bereich bleibt und beispielsweise das Inland nicht verlässt. In dieser Art gibt es noch viele weitere praktische Einsatzgebiete für das Geofencing mit Ortungsgeräten.

Einsatz als GPS-Blackbox

Ein Fahrzeug-Ortungsgerät ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil einer GPS-Blackbox. Diese Boxen zeichnen alle zentralen Telematik-Daten auf. Diese Systeme sind per CAN-Bus und OBD mit den zentralen Bereichen der Fahrzeugelektronik verbunden. Auch GPS-Blackboxen senden Informationen in Echtzeit über das Mobilfunknetz. Darüber hinaus erfolgt auch ein Ablegen der Informationen in einem internen Speicher. Somit ähnelt eine Fahrzeug-Blackbox mit ihren Funktionen ähnlichen Systemen in einem Flugzeug. Mehr Informationen zum Thema GPS-Blackbox.

« Zurück zum Glossar

Quellen:


Disclaimer:

Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten.

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
vollständiger Disclaimer