LKW privat fahren

Wer Zugriff auf einen LKW hat, kommt schnell einmal in die Verlegenheit, einem Kumpel beim Umzug helfen zu „dürfen“. Und das womöglich noch am Sonntag … Ist das private LKW-Fahren überhaupt erlaubt? Wir machen Sie schlau.

Was sind Privatfahrten mit dem LKW?

Alle Fahrten, die Sie nicht im Auftrag Ihres Arbeitgebers durchführen, sondern für sich selbst. Zum Beispiel, wenn Sie privat mit dem LKW zum Brötchen holen fahren, bei Freunden Umzugshilfe leisten oder Ihren Wohnwagen zum nächsten Campingplatz ziehen. Sie sollten allerdings potenziellen Kontrolleuren plausibel vermitteln können, dass es sich um eine Privatfahrt handelt. Das könnte schwierig werden, wenn Sie mit dem LKW einer Spedition privat Möbel transportieren.

Muss ich bei Privatfahrten mit dem LKW die Fahrerkarte einstecken?

Das kommt auf das Gewicht Ihres LKW an. Geregelt wird dies in Artikel 3 der Verordnung (EG) Nr. 561/2006. Dort steht, dass diese Verordnung, die das Benutzen von Fahrerkarten regelt, für bestimmte Ausnahmen nicht gilt. Und darunter fallen Fahrzeuge oder Fahrzeugkombinationen, die nicht mehr als 7,5 Tonnen Höchstmasse auf die Waage bringen und zur nichtgewerblichen Güterbeförderung benutzt werden. Auch entsprechend gekennzeichnete historische LKW oder Gespanne dürfen ohne Fahrerkarte für Privatfahrten genutzt werden, selbst wenn sie über 7,5 Tonnen wiegen. „Normale“ LKW mit über 7,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht dürfen ohne Fahrerkarte überhaupt nicht genutzt werden.

Ein Beispiel: Sie wollen mit Ihrem 7,3-Tonner einen Wohnwagen von A nach B überführen. Die zulässige Höchstmasse Ihres Gespanns liegt somit über 7,5 Tonnen. Also dürfen Sie diese Fahrt nicht ohne Fahrerkarte durchführen, selbst wenn sie privat ist.

Gilt das Sonntagsfahrverbot auch für Privatfahrten?

Für private Umzüge bietet sich der Sonntag geradezu an. Dann haben die Helfer Zeit und die Straßen sind schön leer. Doch ist ein privater Umzug mit LKW an einem Sonntag überhaupt erlaubt? Auskunft gibt uns der § 30 der Straßenverkehrsordnung (StVO), der das Fahrverbot an Sonn- und Feiertagen regelt. Es gilt nur für Fahrzeuge, die der „geschäftsmäßigen oder entgeltlichen Beförderung von Gütern“ dienen. Private Fahrzeuge, auch wenn sie mehr als 7,5 Tonnen wiegen, dürfen also am Sonntag durchaus fahren.

Darf ich privat ohne Fahrerkarte Lkw fahren?

Das ist eine gewichtige Frage. Denn die Antwort hängt vom zulässigen Gesamtgewicht Ihres LKW oder Gespanns ab. Ist das nicht höher als insgesamt 7,5 Tonnen, dürfen Sie ohne Fahrerkarte fahren. Sie sollten Ihren digitalen Fahrtenschreiber dann auf „out of scope“ stellen, genau wie auch beim Rangieren in nicht-öffentlichem Verkehrsraum. So weiß Ihr Fahrtenschreiber, dass diese Fahrt nicht aufzeichnungspflichtig ist. Trotzdem müssen Sie auch Privatfahrten mithilfe von Ausdrucken dokumentieren. Wiegt Ihr LKW oder Gespann mehr als 7,5 Tonnen, sind Fahrten ohne Fahrerkarte überhaupt nicht gestattet!


Disclaimer:

Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten.

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
vollständiger Disclaimer