Fahrzeugpapiere im Güterverkehr

Bei gewerblichen Transporten ist es notwendig, eine Reihe von Dokumenten mitzuführen. Die Liste von Fahrzeug- und Ladungspapieren ist überraschend lang. Finden internationale Transporte statt, dann steigt die Anzahl der mitzuführenden Fahrzeugpapiere weiter an. Sinnvoll ist es daher, eine Checkliste anzulegen, auf der alle benötigten Fahrzeug- und Ladungspapiere aufgelistet sind – besonders, weil sich die mitzuführenden Dokumente häufig unterscheiden.

<< Zurück zum Glossar

Welche Dokumente muss ein Fahrzeug im gewerblichen Einsatz mitführen?

Beim Transport von Waren im gewerblichen Güterverkehr ist eine Reihe von Papieren erforderlich, die im Fahrzeug mitzuführen sind. Bei Fahrzeugkontrollen durch die Polizei oder andere Behörden müssen sie vorgezeigt werden, um festzustellen, ob alle Regeln rund um den Transport eingehalten werden.

Außerdem betreffen einige der Dokumente direkt die Ladung und sind wichtig für die Spedition, um den ordnungsgemäßen Transport der Waren zu protokollieren. Die mitzuführenden Dokumente teilen sich in 3 Kategorien auf. Dabei handelt es sich um:

  • Fahrzeugpapiere
  • Ladungspapiere
  • persönliche Dokumente

Welche Fahrzeugpapiere müssen im Güterkraftverkehr mitgeführt werden?

Die Liste der Fahrzeugpapiere im Güterverkehr ist vergleichsweise übersichtlich. Fahrer müssen vor Fahrtantritt sicherstellen, dass die folgenden Dokumente vorhanden sind:

  • Kraftfahrzeug- und Anhängerschein
  • Grüne Versicherungskarte(n)
  • (Europäischer) Unfallbericht
  • Nachweis über Lkw-Maut/Vignetten

Die meisten Speditionen legen die Fahrzeugdokumente gesammelt in Mappen ab. Auf diese Weise ist sichergestellt, dass alle Dokumente vorhanden sind und zum passenden Fahrzeug gehören. Die Grüne Versicherungskarte dient als Nachweis für die Kfz-Versicherung. Beim Unfallbericht handelt es sich um einen Vordruck, der bei einem Unfall ausgefüllt wird und alle wichtigen Fakten festhält. Er ist inzwischen europaweit einheitlich und auch mehrsprachig verfügbar. Wird das Fahrzeug über mautpflichtige Strecken gefahren, sind zudem Nachweise über die Zahlung dieser Abgaben notwendig. Die Regeln für die Anbringung sowie die Form ist oft unterschiedlich.

Notwendige Ladungspapiere im Güterkraftverkehr

Die Ladungspapiere sind individuell für das Fahrzeug und die aktuell beförderte Fracht. Somit ist es wichtig, zu prüfen, dass die korrekten Frachtpapiere vorhanden sind. Zu den wichtigen Dokumenten gehören die folgenden Ladungspapiere:

  • Frachtbrief
  • Erlaubnisurkunde
  • EU-Lizenz
  • Dokument zur Güterschadenhaftpflichtversicherung

Welche Papiere benötigen Gefahrguttransporte und andere Sondertransporte?

Beim Transport von Gefahrgütern sind darüber hinaus zusätzliche Dokumente erforderlich. Dabei handelt es sich um:

  • ADR-Bescheinigung
  • Beförderungspapier
  • Unfallmerkblätter (schriftliche Weisungen)
  • Zulassungs- oder Prüfbescheinigung
  • Fahrwegbestimmung

Die ADR-Bescheinigung weist nach, dass der Fahrer eine Schulung im Transport von Gefahrengütern absolviert hat. Darüber hinaus muss die ADR-Bescheinigung zu der Art der beförderten Güter passen. Im Beförderungspapier sind alle Informationen über das geladene Gefahrengut vermerkt. Teilweise sind die Informationen des Beförderungspapiers im Lieferschein enthalten. Bei der Überschreitung von bestimmten Mengen ist es erforderlich, Unfallmerkblätter in Form von schriftlichen Weisungen im Führerhaus mitzuführen. Die Zulassungsbescheinigung ist beim Transport von EX/II, EX/III, FL, AT oder MEMU notwendig. Die Prüfbescheinigung ist für Aufsetztanks bei Gefahrguttransporten erforderlich. Eine Fahrwegbestimmung ist für Güter notwendig, die unter § 35a GGVSEB fallen. Dazu gehören beispielsweise explosive Stoffe. Bei diesen Transporten ist die Route vorgegeben, und der Transport findet primär über Autobahnen statt.

Welche zusätzlichen Anforderungen gibt es im grenzüberschreitenden Güterverkehr innerhalb der EU?

Sobald der Gütertransport Deutschland verlässt, gelten erweiterte Vorschriften, was die mitzuführenden Papiere betrifft. In jedem Fall werden dann folgende Papiere benötigt:

  • EU-Lizenz
  • CEMT-Genehmigung
  • CMR-Frachtbrief
  • CEMT-Nachweise für Lkw und Anhänger

Bei Fahrten in einige EU-Länder sind zudem spezielle Dokumente notwendig. Dies betrifft unter anderem Frankreich und Österreich, die eine A1-Bescheinigung sowie eine Kopie des Arbeitsvertrags erfordern. Solche Regelungen gibt es auch in anderen Ländern. Speditionen sollten somit genau prüfen, welche länderspezifischen Dokumente sie noch mitführen müssen, um Strafen oder Probleme mit den dortigen Behörden zu vermeiden.

Welche Dokumente werden beim Güterverkehr außerhalb der EU benötigt?

Im internationalen Güterverkehr ist es erforderlich, einige zusätzliche Papiere mitzuführen. Dokumente wie die CEMT- und CMR-Papiere müssen auch hier vorhanden sind. Weiterhin betroffen sind neben persönlichen Papieren für den Fahrer auch Frachtpapiere. Zu den Dokumenten gehören in erster Linie:

  • Visum
  • Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis
  • Krankenversicherungsnachweis
  • Carnet TIR beziehungsweise Carnet ATA
  • bilaterale Fahrt- oder Zeitgenehmigung
  • Zolldokumente und Verschlussanerkenntnis

Nicht in allen Fällen werden all diese Dokumente benötigt. Dies hängt vor allem von der Nationalität des Fahrers sowie den Ländern ab, in denen die Transporte erfolgen. Zusätzlich können weitere Nachweise und Papiere notwendig sein. Dies können beispielsweise länderspezifische Versicherungen und Nachweise über den Ursprung oder die Art der Waren sein. Bei Kabotagefahrten sind zusätzlich Nachweise für die Kabotagebeförderung notwendig. Speditionen sollten beim Güterverkehr in Drittstaaten deshalb genau prüfen, welche Papiere vorhanden sein müssen.

Fahrerdokumente und persönliche Papiere

Der Fahrer ist zudem für eine Reihe von persönlichen Dokumenten verantwortlich. Sie müssen ebenfalls immer mitgeführt werden. Die Liste dieser Dokumente und Papiere sieht wie folgt aus:

Fahrer, die gewerbliche Transporte durchführen, benötigen einen Fahrerqualifizierungsnachweis. Seit dem 23. Mai 2021 wird dieser separat von den Behörden ausgestellt. Bis zu diesem Zeitpunkt wurde die Berufskraftfahrerqualifikation durch die Eintragung vom Schlüssel 95 im Führerschein nachgewiesen. Die Schlüsselzahl 95 ließ sich jedoch nicht in ausländischen Führerscheinen vermerken.

Fahrer mit einer anderen Nationalität benötigen unter Umständen noch eine Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis, einen Krankenversicherungsnachweis und eine Fahrerbescheinigung oder einen internationalen Führerschein. Dies hängt vom Herkunftsstaat und der Art der Anstellung sowie dem dauerhaften Wohnort ab. Fahrer aus EU-Ländern benötigen deutlich weniger Dokumente für die Arbeit innerhalb der Europäischen Union als Fahrer aus Drittstaaten.

In welcher Form können oder müssen die Fahrzeug- und Ladungspapiere mitgeführt werden?

Klassisch ist jedes Dokument in Papierform vorhanden. Inzwischen gibt es jedoch immer mehr digitale Alternativen. Dies betrifft sowohl interne Begleitpapiere für die Fracht als auch offizielle Dokumente.

Realität ist bereits der digitale Frachtbrief. Er löst die klassischen Begleitpapiere ab, die in mehrfacher Ausführung umständlich zwischen Absender, Spediteur und Empfänger transportiert werden mussten.

Im Bereich der offiziellen Dokumente sind ebenfalls digitale Lösungen im Kommen. So gab es Ende September 2021 kurzzeitig die Möglichkeit, mit einer App der Bundesregierung den eigenen Führerschein zu digitalisieren. Nach einigen Tagen wurde dieser Versuch jedoch wieder abgebrochen. Bis auf Weiteres hätte der digitale Führerschein das offizielle Dokument in Form der Karte sowieso nicht abgelöst, sodass der klassische Führerschein weiterhin mitgeführt werden muss.

Im Herbst 2021 prüfte die Bundesregierung zudem die Einführung eines digitalen Fahrzeugscheins. Er soll den Fahrzeugschein in Papierform ersetzen.

Moderne Lösungen der Telematik wie Tacho 360™ ermöglichen darüber hinaus die perfekte Grundlage für das dezentrale Fahrtenschreiber Auslesen. Auch Fuhrparkleiter können so einfach die Fahrerkarte auslesen.

Der intelligente FleetGO Cubiq zeichnet alle Fahrzeugbewegungen und -aktivitäten auf. Auf der Basis der GPS-Ortung erstellt er einen Bericht über alle Fahrten, Routen und besuchten Orte.

Quellen:

<< Zurück zum Glossar


Disclaimer:

Die kostenlosen und frei zugänglichen Inhalte dieser Webseite wurden mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Der Anbieter dieser Webseite übernimmt jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit und Aktualität der bereitgestellten kostenlosen und frei zugänglichen journalistischen Ratgeber und Nachrichten.

Diese Website enthält Verknüpfungen zu Websites Dritter („externe Links“). Diese Websites unterliegen der Haftung der jeweiligen Betreiber. Der Anbieter hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der verknüpften Seiten. Das Setzen von externen Links bedeutet nicht, dass sich der Anbieter die hinter dem Verweis oder Link liegenden Inhalte zu eigen macht.
vollständiger Disclaimer